Tierheim Langenberg
Tierheim Langenberg

Hundevermittlung

Bis auf wenige, derzeit unvermittelbare Hunde, suchen fast alle ein neues, gutes Zuhause mit viel Anschluß an ihre neue Familie. Unsere Hunde werden nicht in Außen- oder Zwingerhaltung vermittelt! 

Bringen Sie für Ihren Besuch im Tierheim bitte etwas Zeit und Ruhe mit, und planen Sie mehrere Besuche ein, um Ihr eventuelles neues Familienmitglied kennenzulernen.

Obwohl die Zeiten momentan seltsam und schwer sind,

geht der Frühjahrsputz im Tierheim weiter. Unsere

Ausläufe, in denen wir bei schlechtem Wetter immer wieder mit Schlamm zu kämpfen haben, wurden

komplett gemulcht, so dass die Hunde jetzt auch

an regnerischen Tagen die Ausläufe gut nutzen können,

ohne im Dreck zu stehen.

Für Ende März erwarten wir für die gesamte Auslaufreihe

insgesamt 13 neue Hütten, die derzeit von DogMansion

für uns gefertigt werden aus heimischem Holz

und bestens isoliert auch für die kalte Jahreszeit

gut geeignet sind.

Die Neuanschaffung der Hütten in Höhe von etwa 7.500 Euro trägt das Tierheim.

COOKIE lebt seit nun fast einem viertel Jahr bei uns, nachdem er von seinem Besitzer aus Chemnitz in einer kalten und nassen Nacht bei uns vor dem Tierheim- Gelände angebunden wurde.

Cookie ist ein noch junger Hund, etwa 1 1/2 Jahre, und befindet sich gerade in seiner jugendlichen Selbstfindungs- Phase.

Als Catahoula benötigt Cookie ganz dringend Menschen, die sich mit Arbeitshunden auskennen und diese auch artgerecht

halten und fordern können. Sein schönes Aussehen macht ihn zu einem sehr begehrten Hund, jedoch ist er ein charakterstarker Hund, der eine konsequente

Führung benötigt. Für Hundeanfänger ist er nicht geeignet, ebenso hat ein Vermittlungsversuch gezeigt, daß er lieber als Einzelhund gehalten werden sollte.

Der junge WILLY war schon einmal vermttelt - leider kam er nach einem knappen halben Jahr wieder zu uns. Mit seinen noch nicht einmal zwei Jahren ist Willy als Schäferhund-Mix ein äußerst temperamentvoller Hund, der unbedingt Halter braucht, die ihm klare Regeln und Grenzen geben - dabei ist er jedoch keinesfalls unbeherrschbar oder bösartig - er ist ein lieber Hund, der die grundlegenden Benimmregeln eben noch nicht immer ganz ernst nimmt. Wie sich gezeigt hat, ist Willy auch für ein Leben auf einem Hof mit anderen Tieren nicht wirklich gut geeignet - er sollte Einzeltier sein, und seine Halter sollten willens sein, viel  mit dem aufgeweckten Clown zu unternehmen. Eins ist Willy nicht - langweilig. Ist man mit ihm unterwegs, ist Action angesagt, er liebt ausgedehnte Spaziergänge und ist kein Hund für Couch-Potatoes.

Hündin Lilly ist eine noch junge Border-Collie-Mischlingshündin, jetzt etwa 1 1/2 Jahre alt. Lilly ist das, was man gemeinhin als Angsthund bezeichnet. Sie hat in ihrer Prägezeit und ihrer Jugend leider mit sehr wenig bis gar nichts Bekanntschaft machen dürfen und zeigt sich nun in ihr unbekannten Situationen als äußerst panisch.

Natürlich wird sie lernen, sich in der Umwelt zu bewegen, aber dies nur an der Seite von Menschen, die sie liebevoll-konsequent führen und ihr Sicherheit vermitteln. Im Umgang mit Hunden hat Lilly im Tierheim schon gut gelernt, sie lebt mit unserem Altrüden Dexter zusammen, der ihr gewisse Souveränität vermittelt. Mittlerweile geht LIlly gut mit spazieren und genießt ihre Ausflüge sehr. Mit ihr bekannten Personen pflegt sie auch Körperkontakt. Lilly wird an Hundeanfänger nicht vermittelt und auch nicht an Familie mit Kleinkindern. Da ihr Training sehr aufwendig sein wird, um aus ihr einen alltagssicheren Hund zu machen, braucht sie Leute, die sich mit Plan und Herz der Erziehung dieser liebenswerten Hündin widmen.

Mischlingshündin "Else", als

sie im Mai 2019 als Abgabe-

hund zu uns ins Tierheim kam.

 

Else benötigte eine dringende

OP, da sie zwei Tumore am

Bauch (Unterbauch und Seite)

hatte, einer davon so groß,

daß er sie massiv beim Laufen, Hinlegen und dergleichen

behinderte.

 

Nach einer relativ langen

Erholungszeit geht es der

mittlerweile 13jährigen

Else wieder gut.

 

Das ist Else heute, eine aufmerksame, liebevolle

Hündin, die ihr Leben genießt und die Menschen, die um sie

sind, mag und akzeptiert.

Elses Untersuchungen ergaben, daß es sich um sowohl gut-

als auch bösartige Tumore handelt (Mischtumore).

Auch jetzt kommen bei Else neue Knötchen und Beulen.

Aus diesem Grund suchen wir für Else ein Örtchen für gute alte Tage,

an dem sie, solange ihr Zeit bleibt, ein schönes und glückliches

Hundeleben führen kann.

Ihre neuen Menschen sollten definitiv über keine anderen Haustiere

verfügen - jahrelange isolierte Haltung hat aus Else keinen besonders geselligen Hund gemacht, sie verträgt sich nicht mit Hunden, Katzen

oder Kleintieren.

Auch sollten ihre Leute über ein gutes Maß an Konsequenz verfügen,

Else ist ein sehr auf Ressourcen bedachter Hund, was das Futter anbelangt.

Kommt man damit gut zurecht, ist Else ein wunderbarer Zugewinn

für die Familie, die sich über einen Platz an der Sonne und

bei ihren Lieblingsmenschen freut.  

 

 Balu ist ein mittlerweile knapp zweijähriger Kangal-Owtscharka-Mix, der nun bereits das zweite Mal bei uns im Tierheim lebt. Balu ist - rassebedingt - ein sehr eigenständiger Hund, der sich schwer tut, neue Menschen kennenzulernen und zu akzeptieren. Der Einsatz als Herdenschutzhund, der für ihn wichtig und rassetypisch wäre, ist nicht möglich, da Balu nicht im dafür nötigen Sozialgefüge aufwachsen durfte. Bei Hunden dieser Rasse prägt sich der Charakter bis zum vollendeten 4ten Lebensjahr, er ist also noch ein junger Hund, der "seinen" Menschen sucht. Für Balu nehmen wir nur ernstzunehmendes  Interesse entgegen, da bei ihm schon die Kennenlernphase eine lange und schwierige sein dürfte. Keinesfalls wird er in eine Wohnungshaltung vermittelt, auch Kinder jeden Alters sind Tabu. Wie sich in einer vorherigen Vermittlung zeigte, sind auch Hunde, die nicht seinem Gruppenempfinden entsprechen, nicht möglich. Daher wird eine Haltung im Freien gesucht, ohne Hunde oder Kleintiere, gern ein einzelnes Paar oder auch ein alleinstehender Herr. Balu bindet sich vorrangig an eine Person, aber auch nur, wenn er diese anerkennt. Herdenschutzhunde sind keine Befehlsempfänger oder - ausführer, sie entscheiden vielmals eigenständig. Mit diesem Wesenszug sollte ein neuer Halter vertraut sein. An Herdenschutzhundneulinge wird Balu nicht vermittelt. Auch sollte geklärt sein, daß eine mehrmalige Anreise im Tierheim möglich ist, um eine entsprechende Kennenlernphase einzuräumen.

 

Milo ist ein gut 9jähriger Dobermann-Labrador-Mischling, der bei uns abgegeben wurde, weil er im Haushalt mit Kind nicht zurecht kam. Milo braucht ein wenig Zeit, um mit neuen Menschen klarzukommen. Für sein Alter hat er bisher wenig Erziehung genossen, Spaziergänge mit ihm gestalten sich teilweise noch wie ein Marathon. Bei gegenseitigem Vertrauen ist Milo ein angenehmer, interessierter und agiler Hund, dem man sein Alter nicht anmerkt. Milo ist Wohnungshaltung gewöhnt, braucht jedoch seine Rückzugsmöglichkeiten und Freiräume. An Familie mit Kindern wird Milo nicht vermittelt, da er durchaus mitunter ein etwas sturköpfiger und seine Ruhe liebender Hund ist und dies auch zeigt. Seine neuen Besitzer sollten gewillt sein, viel mit ihm zu lernen und zu unternehmen, und Hundeerfahrung wäre auch nicht von Nachteil.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buc ist der große junge Clown im Tierheim, mit 10 Monaten umständehalber abgegeben, sucht der Schnauzer-Schäferhund-Mix nun ein Zuhause, in dem ihm die Menschen gerecht werden. Buc ist ein verspielter junger Hund, der momentan mit seinen Kräften nicht weiß, wohin. Er sollte in Hände, die willens sind, mit ihm zu arbeiten und ihm die nötige Erziehung angedeihen lassen. Obwohl er beim Spielen mitunter sehr grobmotorisch ist, ist Buc ein freundlicher, lieber und zutraulicher Kerl. In der neuen Familie sollten die Kinder möglichst, wenn vorhanden, etwas größer und standfest sein. Katzen sollten nicht zum neuen Haushalt gehören. Buc könnte durchaus als Zweithund gehalten werden, eine souveräne ältere Hündin würde er akzeptieren und könnte von dieser noch viel lernen.

DEXTER ist ein tschech.Wolfshund-Schäferhund-Mischling. Geboren wurde Dexter am 13.09.2011 und mittlerweile lebt er fast 4 Jahre lang bei uns im Tierheim. Er wurde abgegeben, da er in der Wohnung gehalten wurde und auf engem Raum mit erzwungenen Kontakten ein Problem hat. Wir würden Dexter gern in eine Haltung abgeben, wo ihm Haus und Grundstück zur Verfügung steht, um seinen Freiraum zu haben und, wenn nötig, seine persönliche Distanz wahren zu können. Kinder sollten in der Familie nicht vorhanden sein, jedoch können wir uns Dexter  als Zweithund zu einer ruhigen, souveränen Hündin vorstellen. Auch bei uns lebt er in einer Zweier-WG. Seine neuen Halter sollten mit dem Charakter des Wolfshundes etwas vertraut sein und keinen Schmuse- und Apportierhund erwarten, sondern einen Hund mit ausgeprägtem Selbstvertrauen. Läßt man Dexter Hund sein, wird er ein treuer, loyaler Begleiter für seine neuen Menschen werden.

Dämon wurde im November 2014 von seinen Besitzern vor dem Tierheim mit Maulkorb angebunden. Die Suche nach den gewissenlosen Haltern blieb leider erfolglos. Bei Dämon handelt es sich um einen ca. 7 bis 8 Jahre alten Jack-Russell-Terrier. Wir nehmen an, daß die Halter selbst mit ihm nicht mehr zurecht kamen. Dämon zeigte sich die erste Zeit im Tierheim als sehr schwierig. Leider wird der Jack Russell Terrier oft immer noch von Menschen angeschafft, die einen kleinen Hund suchen, der nicht so anspruchsvoll ist. Deshalb sind viele Hunde dieser Rasse massiv unterfordert, was nicht immer die besten Wesenzüge der eigentlich sehr liebenswerten Tiere zum Vorschein bringt. Für Dämon suchen wir Halter, die sich mit der Rasse auskennen und bereit sind, mehrmals ins Tierheim zu kommen, um ihm Zeit zu einem Kennenlernen zu geben. Sportliche, aktive Halter wären sehr von Vorteil, an eine Familie mit Kindern wird Dämon nicht vermittelt.   

Hier finden Sie uns

Tierschutzverein

Hohenstein-Ernstthal e.V.
Am Fichtenthal 16
09337 Callenberg

Tel.: 03723 - 48 124

Öffnungszeiten:

Montag und Donnerstag:

geschlossen

Dienstag, Mittwoch, Freitag,

Samstag und Sonntag:

14.00 bis 17.00 Uhr geöffnet

 

Geöffnet auch an allen Feiertagen von 14.00 - 17.00

Spendenkonto :

 

Sparkasse Chemnitz

IBAN: DE60 8705 0000

             360 300 1000

 

Bitte bei Überweisung möglichst

Namen und Adresse angeben,

damit wir Ihnen eine

Spendenbestätigung zusenden

können!

 

Jeder Betrag hilft!

Vielen Dank!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Tierschutzverein Hohenstein-Ernstthal e.V.